Labrador Retriever Zucht "of dark nights" Idylle zwischen Wald und Leben
Labrador Retriever Zucht "of dark nights"  Idylle zwischen Wald und Leben  

Gedanken über die Preisgestaltunjg beim Welpenkauf....

 

Vielleicht sind Sie als zukünftiger Hundebesitzer doch sehr erstaunt darüber, wie viel ein Rassehundewelpe bei einem seriösen Züchter kosten soll. Vielleicht waren Sie auf einer Hundeausstellung, auf der die herrlichen Tiere zu bewundern waren und da es schon lange Ihr Wunsch war, auch so einen schönen, treuen Freund zu haben, wird das Internet und vielleicht auch die Kleinanzeigen der Hundezeitschrift und der Tageszeitung durchforstet und dann der eine oder andere Züchgter kontaktiert... Und dann???

Dann kommt die Frage, soll ich soviel Geld für einen Hund ausgeben?

 

Ganz schnell macht sich die Überzeugung breit, dass die Züchter sich wohl eine "Goldene Nase" verdienen wollen. Aber zum Glück, gibt es ja auch noch Angebote für einen Bruchteil des Preises, welchen die unverschämten Züchter verlangen.

 

Aber wie kommt es zu diesen Preisunterschieden?

 

Artgerechte Haltung der Elterntiere und auch liebevolle und fachgerechte Aufzucht der Welpen haben ihren Preis. Werden Welpen zu Schleuderpreisen angeboten, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die Elterntiere und Welpen den billigen Preis mit körperlichen und geistigen Schäden teuer bezahlen. Diese bedauernswerten Tiere werden nur als Produktionsmaschinen gehalten, die ihrem Besitzer möglichst viel Profit bringen sollen.

Selbst wenn es nur ein Hundehalter ist, welcher einen Wurf von seiner Hündin möchte, meinen Sie - er gibt hunderte Euro dafür aus, den Hund zu untersuchen? Einen passenden Deckrüden mit Untesuchungen für viel Geld aufzusuchen und die Decktaxe wie auch die Fahrt zu bezahlen? Selbst dann - tut er nichts anderes - als mit seinem Hund Geld verdienen!

 

Niemand macht sich Gedanken über den Charakter, Wesen und langfristige Gesundheit der Welpen und der Elterntiere. Es gibt keinen Zuchtverband, der Regeln aufstellt, als Ansprechpartner zur Seite steht oder der Wurfort der Welpen angesehen wird.

 

Auch reicht es für die Aufzucht, wenn die Welpen nicht körperlich verhungern, aber für den geistigen Hunger wird nichts getan. Dabei sind die ersten Wochen des Welpen in seiner Prägephase entscheidend und kaum mehr aufzuholen.

 

Ist der Welpe dann in siner neuen Familie, ist er oft verängstigt und lässt sich nicht gern anfassen, oder hat vor vielen Situationen Angst, kann zur Angstbeiserei neigen...  

Lässt die körperliche Gesundheit zu wünschen übrig, kommen erhebliche Tierarztkosten auf den neuen Besitzer zu, da er ja den kleinen Welpen inzwischen ins Herz geschlossen hat und er alles für sein Wohlbefinden tun möchte. Nicht nur die Kosten, sondern auch der Kummer und den neuen Freund belasten die Familie.

 

Solange Hunde aus solcher Vermehrerei gekaut werden, solange werden auch solche Welpen geboren - denn die Leute wissen, dass Sie verkauft werden.

 

Wie ist es bei einem seriösen Züchter? Der Züchter, der einem Zuchtverband angehört, unterliegt diversen Zuchtvorschriften, die z.B. das Zuchtalter der Eltertiere, die Häufigkeit der Belegung, gesundheitliche Vorsorgeuntersuchungen der Eltern und der Welpen, Abgabealter der Welpen und noch vieles mehr, kontrolliert.

Es müssen zur Zuchtzulassung Ausstellungen besucht werden, während der Trächtigkeit benötigt die Hündin eine besondere Behandlung und besonderes Futter. Es wird eine Ultraschalluntersuchung beim Tierarzt gemacht und eventuell noch Vorsorge-Impfungen vorgenommen.  Und dann kommt die aufregende Zeit bis zur Geburt... das bedeutet mach unruhige Nacht und auch tagsüber dreht sich der ganze Tagesplan um die wedende Mutter.....

 

Es wird eine ausreichend große, möglichst isolierte Wurfkiste gebraucht, die Welpen sollen ja von Anfang an wohlbehalten aufwachsen...

Zunächst sorgt die Hündin für die Welpen, aber der Züchter sorgt für das Wohlbefinden der Hündin, macht die Box frisch und versichert sich, dass alle wohlauf sind.

 

Ab einem bestimmten Alter brauchen die Welpen neben der Muttermilch zum Wachsendas bestmögliche Futter und außerdem viel Platz zum Spielen. Es wird ein Welpenspielplatz gebraucht, der die Phantasie anregt, den Endeckergeist fördert. Es braucht menschliche Nähe, viel Zeit für die Welpen und Aufmerksamkeit.

 

Und das ist noch lange nicht alles.... es gehört soviel mehr dazu - als nur mal schnell einen Wurf zu machen - um Geld zu bekommen.... hier geht es um die Liebe zum Tier, den Wunsch nach Gesundheit und Wohlbefinden....

 

Um einem Welpen den besten Start ins Leben zu ermöglichen, sind Zeitaufwand und eine Menge Kosten nötig - Hundezucht ist ein 24-Stunden-Job!

 



DruckversionDruckversion | Sitemap
© Michael und Sybille Stellmann "of dark Nights"